Mit wenig Geld auskommen – sind chinesische Produkte eine Lösung?

→ Spartipp 3: Billigprodukte per Direktimport aus Fernost – ein Reinfall?

Wer sich beispielsweise auf eBay diejenigen Produkte mit den günstigsten Gesamtkosten zuerst anzeigen lässt, bekommt eine Menge Ware aus China präsentiert. Dasselbe Problem besteht natürlich auch bei Google Shopping, nur dass es dort nicht die Möglichkeit gibt, sich ausschließlich Produkte anzeigen zu lassen, die aus Deutschland verschickt werden. Produkte aus Fernost haben einen schlechten Ruf: Eine minderwertige Qualität soll die Ware haben, “made in China” ist deshalb schon fast Negativwerbung. In diesem Artikel fassen wir kompakt zusammen, was es beim Kauf von Produkten aus China etc. zu beachten gibt und ob man solche Ware überhaupt kaufen sollte.

Der gesundheitliche Aspekt

Bei viel mehr Produkten, als man sich vorstellen kann, gesellt sich zum Aspekt der Qualität auch die Frage, wie sich die Benutzung eines Produkts eigentlich auf die eigene Gesundheit auswirkt. Beispielsweise können Klamotten, die in China produziert wurden und nicht etwa dem Reglement großer Ketten unterliegen, sondern über eBay & Co. verkauft werden, Blei und zahlreiche Chemikalien enthalten. Sieht man einmal von den miserablen Arbeitsbedingungen ab, die sogar Kinderarbeit beinhalten können: Wer will schon anhand minderwertiger Kleidung der eigenen Gesundheit schaden? Auch andere Textilien sind von dieser Problematik betroffen wie beispielsweise auch Spielzeugartikel.

Vor allem aber auch bei Elektrogeräten ist höchste Vorsicht geboten (z. B. Explosionsgefahr aufgrund nicht-fachmännischer Herstellungsweise und dem Einsatz minderwertiger Bestandteile). Freilich gibt es aber auch zahlreiche Fälle, in denen die Produkte sich gut anwenden ließen. In den Medien wird eben gern Skandale publik gemacht, oder es wird über Unfälle informiert.

Günstige Versandkosten – aber nicht für immer

Der Weltpostverein, der China immer noch wie ein Entwicklungsland behandelt, sorgt für einen subventionierten Versand, der die real entstehenden Versandkosten nicht decken kann. Aufgrund der mittlerweile massenhaft versendeten Ware dürften die Versandkosten nicht für immer so gering sein, sodass sich ein Verschicken aus China früher oder später nicht mehr lohnen dürfte.

Aber noch weitere Aspekte wirken sich auf einen geringeren Gesamtpreis der Ware aus: Agieren chinesische Händler über Plattformen, welche nicht in Deutschland ansässig sind (beispielsweise Wish.com oder AliExpress), müssen sie keine Umsatzsteuer abführen, was das Geschäft für diese Firmen sehr lukrativ macht. Die aufgrund der hohen, von dem Käufer zu tragenden Rücksendekosten fallen bei diesen Händlern weitaus weniger Retouren an, was die Preise zusätzlich drückt.

Finger weg: Diese Produkte keinesfalls bei chinesischen Händlern kaufen

  • Elektrogeräte: Häufig kann es sich bei wirklich gefährlichen Geräten um No-Name-Ware, nicht selten aber auch um Fälschungen bekannter Marken handeln. In den letzten Jahren haben sich in den Medien Berichte darüber gehäuft, dass es Menschen mit explodierender Billigware aus China zu tun hatten oder sogar bei der Benutzung eines Geräts oder eines Teils wie beispielsweise einer LED-Glühbirne ums Leben kamen.
  • Kosmetika: Wir sind von unserer EU-Gesetzgebung an hochwertige Produkte gewöhnt. Ein solches Regelwerk gilt jedoch für chinesische Produkte nicht, weshalb man auf eine Menge enthaltener giftiger Chemikalien gefasst sein muss.
  • Klamotten: Von dem Chemiecocktail in Fasern (dessen Geruch sich häufig auch nicht durch das Waschen der Kleidung beseitigen lässt) abgesehen sollte man sich zudem bewusst sein, dass die chinesischen Größen wesentlich kleiner ausfallen.

Weitere Nachteile von Ware aus Fernost

  • Versanddauer: Die Lieferzeit kann einen Monat betragen.
  • Risiko des Warenverlusts: Bestimmte gesetzliche Vorgaben sind dafür verantwortlich, dass der Zoll manche Ware aus dem Verkehr ziehen und vernichten darf (beispielsweise Fälschungen von Markenartikeln).
  • Rücksendungen lohnen sich nicht: Wer ein Paket nach China schicken will, muss mit Versandkosten um die 50 € kalkulieren, was den eigentlichen Warenwert häufig übersteigt. Bei Reklamationen wird man bei zahlreichen Verkäufern zudem auf Sprachbarrieren stoßen.

Fazit: Trotz sehr günstiger Preise nur sehr eingeschränkt empfehlenswert

Die einzige Ware, bei der man sich relativ sicher sein kann, dass man nicht enttäuscht wird, sind Produkte aus Metall wie beispielsweise Schmuckstücke oder Metallbehälter. So kann man durchaus schöne Schnäppchen machen – deutsche Produkte mit einer vergleichbaren Qualität wären wesentlich teurer.

Bei den allermeisten anderen Gegenständen sind Enttäuschungen mehr die Regel als die Ausnahme. Und wer unbedingt Produkte aus Fernost kaufen möchte, sollte in jedem Fall auf eine sichere Bezahlmöglichkeit mit Käuferschutz wie PayPal setzen, sonst wird aus dem vermeintlichen Schnäppchen schnell ein Schuss nach hinten!

Zurück zu Seite 1 des Specials  ︳Zu Seite 3 des Specials